Protagonist vs. Antagonist: Dinge, die jeder Buchautor wissen sollte

by CJ McDaniel // Januar 23 // 0 Comments

In diesem Vergleich geht es um den Protagonisten gegen den Antagonisten. Wie viel verstehst du über diese beiden verschiedenen Charaktere? Bevor Sie Ihr erstes Buch schreiben, sollte ein gründliches Verständnis dieser beiden Hauptfiguren Ihr Hauptziel sein. Das allein wird Ihnen helfen, eine wunderschöne Geschichte zu entwickeln, die Ihre Leser fesseln wird.

Der Protagonist und der Antagonist sind die beiden wichtigsten Charaktere in einer Geschichte. Sie gehen auch Hand in Hand. Das heißt, wenn deine Geschichte einen Protagonisten hat, dann brauchst du einen Antagonisten. Der einfache Grund ist, dass Geschichten Konflikte brauchen. Ohne Konflikt wäre eine Geschichte für die Leser langweilig.

In diesem Beitrag werden wir diskutieren, was beide Charaktere (Protagonist und Antagonist) bedeuten. Lesen Sie also weiter, um weitere nützliche Informationen zu erhalten.

Wer ist ein Protagonist?

Das Wort Protagonist kam von einem altgriechischen Wort, was einen Hauptdarsteller bedeutet. Die einfache Definition eines Protagonisten ist eine Hauptfigur in einem fiktionalen Werk. Ein Protagonist dient als das Medium, durch das Ihre Leser oder Zuschauer alles sehen.

Mit anderen Worten, der Protagonist ist die Hauptfigur jeder Geschichte. Schriftsteller nutzen den Protagonisten, um ihr Publikum zu fesseln. Die Geschichte dreht sich um den Protagonisten als Charakter. Es ist ein Protagonist, dem die Leser während der gesamten Geschichte folgen. Für viele Schriftsteller in ihrer Geschichte ist der Protagonist der Gute.

Arten von Protagonisten

Im Storytelling gibt es drei Arten von Protagonisten. Jeder unterscheidet sich signifikant vom anderen. Die Arten von Protagonisten sind:

Ein Held: Meistens agiert der Protagonist als einsamer Held. Er stellt sich im Alleingang der Herausforderung, sein Ziel zu erreichen. Diese Art von Protagonist könnte Nebencharaktere haben. Er ist jedoch die treibende Kraft.

Wenn zwei oder mehr Charaktere ein Ziel erreichen wollen, sind sie beide Protagonisten. Ein Beispiel für einen Heldenprotagonisten wäre Harry Potter oder Luke Skywalker.

Ein Antiheld: Manchmal kann ein Protagonist in einer Geschichte die Form eines Antihelden annehmen. Wenn dies geschieht, hat ein Antiheld weniger heroische Qualitäten in der Geschichte, ist aber ein Teil der treibenden Kräfte der Geschichte. Ein Antiheld ist auch ein Teil der Hauptfiguren. Er ist jedoch oft der Unzuverlässige.

Ein Antiheld kann in der Geschichte die Seiten wechseln und zum Bösewicht werden. Sie können ihn jedoch als Protagonisten bezeichnen. Ein Beispiel für einen Protagonisten ist Shylock aus William Shakespeares Kaufmann von Venedig. Ein anderes Beispiel wäre Captain Ahab aus Herman Melvilles Moby Dick.

Ein falscher Protagonist: Manchmal kann ein Autor eine Geschichte erstellen, die es einem bestimmten Protagonisten ermöglicht, irgendwann den Fokus zu wechseln. Der Hauptprotagonist könnte am Ende den falschen Protagonisten töten. Das Wesen der Einführung eines falschen Protagonisten besteht darin, den Leser ein wenig zu desorientieren. Das erhöht die Spannung in der Geschichte. Ein Beispiel für eine falsche Protagonistin ist Marion in No Country for Old Men.

Wer ist ein Antagonist?

Ein Antagonist ist das Gegenteil des Protagonisten. Ein Antagonist ist auch derjenige, der in der Geschichte Widerstand leistet. Im Storytelling ist ein Antagonist eine Person oder Kraft, die gegen das Ziel des Protagonisten arbeitet.

Antagonisten sind meist Schurken. Sie verursachen dem Protagonisten in einer Geschichte viel Ärger. Ein Antagonist muss jedoch auch ein klares Ziel in der Geschichte haben, genau wie der Protagonist. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Geschichte interessant.

Ein Antagonist bringt den Protagonisten in Aktion und schafft Konflikte. Ohne die Existenz eines Antagonisten gäbe es kein Element des Konflikts in der Geschichte. Daher wird der Protagonist keiner Herausforderung oder Opposition gegenüberstehen.

In Geschichten ist der Antagonist der Bösewicht. Er ist der Charakter, der dem Protagonisten in vielerlei Hinsicht entgegenwirkt.

Ein Bösewicht: Ein Bösewicht ist die häufigste Art von Antagonisten. Ein Bösewicht ist jemand oder eine Gruppe von Menschen, die sich direkt dem Ziel eines Protagonisten widersetzen. Sie werden der “Bösewicht” genannt und arbeiten daran, Ärger zu verursachen oder den heldenhaften Protagonisten zu zerstören.

Meistens sind Bösewichte voller böser Gedanken in einer Geschichte. Sie töten, verletzen und zerstören. In einer Geschichte haben sie keine Sympathie und sind die Hauptquellen von Konflikten.

Sie sind immer gegen die Werke eines heldenhaften Protagonisten. Manchmal kann eine bestimmte Gesellschaft oder eine andere herrschende Körperschaft als Bösewicht agieren. Ein Beispiel ist The Capitol in Suzanne Collins’ Die Tribute von Panem.

Ein Konflikt-Schöpfer: Obwohl sie auch Antagonisten sind, sind sie nicht unbedingt der Bösewicht . Manchmal sind sie nur Charaktere, deren Hauptziel in direktem Konflikt mit den Zielen des Protagonisten steht. Konfliktschöpfer sind nicht so schlimm wie der Bösewicht in einer Geschichte.

Ein Beispiel für einen konfliktschöpferischen Antagonisten ist die Rolle von Mr. Darcy in Jane Austens Stolz und Vorurteil.

Unbelebte Kräfte: In einer Geschichte ist ein Antagonist nicht immer ein Mensch. Antagonisten können eine andere Form annehmen. Naturkatastrophen wie Vulkane, Überschwemmungen und Stürme können auch als Antagonisten in einer Geschichte dienen. Da Menschen die Rolle eines Antagonisten übernehmen können, kann auch die Natur die Rolle übernehmen. Das Meer in Robinson Crusoe ist ein perfektes Beispiel für diese Art von Antagonisten.

Die Protagonisten selbst: Obwohl dies ein seltener Fall im Geschichtenerzählen ist, kommt es manchmal vor. Die Art des Antagonisten tritt auf, wenn es eine Meinungsverschiedenheit zwischen den Protagonisten gibt. Dies kann sie daran hindern, ihre Ziele zu erreichen, wodurch Konflikte zwischen ihnen entstehen.

Ein gutes Beispiel für diese Art von Antagonisten ist Holden Caulfield in J.D. Salingers Der Fänger im Roggen. Seine Unsicherheiten führten zu Konflikten im Roman und kosteten sein Team viel.

Als Schriftsteller musst du einen starken Protagonisten gegen einen Antagonisten schaffen. Sie müssen ein gewisses Gleichgewicht halten, wenn Sie einen Protagonisten erstellen. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen werden.

Tipps zum Schreiben eines starken Protagonisten

Es gibt einige Dinge, die Sie beachten müssen, wenn Sie den Charakter des Protagonisten erstellen. Sie werden Ihrer Geschichte helfen und Ihre Geschichte interessanter machen. Die Tipps lauten wie folgt:

Perfektion vermeiden: Wir sind Menschen, und wir haben unsere Fehler. Erstellen Sie also keinen perfekten Protagonisten. Erstellen Sie jedoch einen Protagonisten, mit dem sich die Leser leicht identifizieren können. Wenn Ihre Leser sich nicht mit Ihrem Protagonisten identifizieren können, ist Ihr Buch nicht ansprechend. Geben Sie Ihren Lesern einen Grund, sich für Ihren Protagonisten einzusetzen.

Balanciere deinen Protagonisten: Es ist nicht ideal für Ihre Geschichte, einen Protagonisten zu haben, der zu stark oder zu schwach ist. Wenn der Protagonist zu schwach ist, verlieren Ihre Leser das Interesse an Ihrer Geschichte.

Erstellen Sie einen mehrdimensionalen Protagonisten: Wenn Sie eine Geschichte schreiben, muss der Protagonist mehr als jeder andere Charakter engagiert sein. Dein Protagonist muss in der Lage sein, sich im Laufe der Geschichte zu entwickeln und zu verändern.

Mit anderen Worten, Ihre Geschichte darf nicht so enden, wie sie begonnen hat. Außerdem muss Ihr Protagonist ein klares Ziel und eine solide Motivation haben, das Ziel zu erreichen.

Tipps zum Schreiben eines starken Antagonisten

Es gibt mehrere Dinge, die jeder Autor beachten sollte , wenn er den Antagonisten in seiner Geschichte erstellt. Die Idee ist, Ihren Konflikt so interessant und ansprechend wie möglich zu gestalten.

Lassen Sie uns kurz darauf eingehen.

Erstellen Sie einen mehrdimensionalen Antagonisten: Wenn du einen multidimensionalen Antagonisten erschaffst, werden die Spannung und der Konflikt so real und glaubwürdig aussehen. Wenn dein Antagonist nicht mächtig genug ist, wird der Kampf so einfach und nicht wettbewerbsfähig aussehen.

Mit anderen Worten, je mehr Widerstand Ihr Protagonist hat, desto interessanter wird Ihre Geschichte sein. Erstellen Sie einen Antagonisten mit einer Mischung aus Eigenschaften. Die Schaffung eines Antagonisten, der eine gute Seite hat, wird Ihnen auch helfen, das Interesse des Lesers zu gewinnen. Dein Antagonist sollte nicht völlig böse sein.

Wenn Sie diese Tipps anwenden, um einen Protagonisten und einen Antagonisten zu erstellen, haben Sie einen starken Protagonisten gegen einen Antagonisten in Ihrer Geschichte.

Tipps, um Ihren Protagonisten gegen den Antagonisten auszugleichen

Sie müssen ein Gleichgewicht zwischen den beiden Charakteren (Protagonist vs. Antagonist) herstellen. Während sie sich gegenüberstehen, dürfen sie weder zu schwach noch zu mächtig sein. Obwohl der Protagonist den Kampf am Ende gewinnen wird, lass es realistisch sein.

Geben Sie dem Protagonisten eine realistische Fähigkeit, den Antagonisten zu besiegen. Lassen Sie Ihren Protagonisten auch ein bestimmtes Ziel haben. Erstelle deinen Antagonisten auf eine Weise, die es dem Protagonisten schwer macht, sein Ziel zu erreichen.

Unterschied zwischen einem Protagonisten und einem Antagonisten

Es gibt mehrere Unterschiede zwischen einem Protagonisten und einem Antagonisten. Die Gunst des einen ist der Ruin des anderen. Werfen wir einen Blick auf einige dieser Unterschiede.

Obwohl beide wichtige Charaktere in einer Geschichte sind, arbeiten sie auf entgegengesetzte Weise. Ein Protagonist ist eine Hauptfigur in einer Geschichte, während ein Antagonist eine Opposition ist. Ein Protagonist arbeitet auf das Ziel der Geschichte hin, während ein Antagonist gegen die Ziele des Protagonisten arbeitet.

Protagonisten sind meist Helden, während Antagonisten meist Bösewichte sind. Ein Protagonist ist die treibende Kraft einer Geschichte, während ein Antagonist Opposition bietet.

Als Autor, der danach strebt, eine erstaunliche und fesselnde Geschichte zu schreiben, ist es wichtig, einen starken Protagonisten gegen einen starken Antagonisten zu schaffen. Die beiden Charaktere sind sehr wichtig. Ohne einen Antagonisten wird es keinen Protagonisten geben und umgekehrt.

Wenn Sie jedoch einen Protagonisten und einen Antagonisten erstellen, müssen Sie das Gleichgewicht zwischen ihnen aufrechterhalten. Sie müssen Ihre Geschichte im Interesse Ihrer Leser realistisch und glaubwürdig machen.

CJ grew up admiring books. His family owned a small bookstore throughout his early childhood, and he would spend weekends flipping through book after book, always sure to read the ones that looked the most interesting. Not much has changed since then, except now some of those interesting books he picks off the shelf were designed by his company!